Labels

Mittwoch, 23. März 2016

Ich bin nicht überheblich, oder abweisend...

Flower Graphics
Magickal Graphics
... ich bin schüchtern!
Ich weiß, dass ich nicht schüchtern wirke, wenn man mir begegnet. Also nicht wirklich.
Im Lauf der Jahre habe ich - schon berufsbedingt, weil ich ja direkt mit Menschen arbeite - gelernt, meine Schüchternheit zu überspielen.
Trotzdem ist sie meine ständige Begleiterin, und es scheint, als könnte ich nichts dagegen tun.

Solange ich mich in der Umgebung von Menschen, die ich mag und denen ich vertraue, aufhalte, habe ich die Sache gut im Griff.
Aber große Menschenansammlungen sind die Hölle für mich.

Menschen aktiv ansprechen?
Nur über meine tote Leiche!

Ich weiß, dass ich mir damit selbst den Weg verbaue nette Menschen kennen zu lernen. Aber ich kann es einfach nicht (wobei da nicht nur meine Schüchternheit, sondern auch mein nicht wirklich ausgeprägtes Selbstbewußtsein zum Tragen kommt).

Und so halte ich mich im Hintergrund auf, und schaffe es trotz meiner Masse - und selbst im grellsten Make up - unsichtbar zu werden.

Ein gutes Beispiel:
Mein aktuelles FB-Profilfoto.
Als ich kurz für das Foto anstand, war ich so nervös, dass mir richtig die Knie gezittert haben (von den Händen will ich gar nicht sprechen). Hier kam nämlich noch erschwerend hinzu, dass gefühlte 5 Millionen Leute rundherum gestanden haben, und ich mich somit im Zentrum der Aufmerksamkeit befunden habe, weil mein Fotopartner im Zentrum der allgemeinen Aufmerksamkeit stand.

Tatsächlich ist es so, dass ich froh war, im Kostüm unterwegs gewesen zu sein. In Zivil wäre es vermutlich nie, nie, nie zu dem Foto gekommen.
Ich verstecke mich nämlich hinter meinem Kostüm. Habe ich es an, kann ich meine Person ein wenig ausblenden. So schaffe ich es selbst für Fotos zu posieren, aber auch andere Menschen um ein Foto mit mir zusammen (als Erinnerung) zu bitten.

Ich weiß, dass mein Verhalten, bzw. mein Aufreten manchmal abweisend wirkt oder für Desinteresse gehalten wird. Weil ich Menschen nur schwer in die Augen sehen kann, und weil ich es nicht schaffe, entspannt auf Fremde zuzugehen und mit ihnen zu plaudern.
Wie sehr beneide ich all jene, die locker und lässig mit fremden Menschen agieren können, und so rasch neue Bekanntschaften schließen.

Ich bleibe wohl in der 2. Reihe.
Dort, wo ich mich sicherer fühle.
Auch, wenn es in der 2. Reihe manchmal sehr einsam ist...